Wie du aus einer Zitrone eine Limonade machen kannst

Eine Krise ist eine Krise ist eine Krise?

Bist du gerade in einer Krise und es stößt dir sauer auf? Weißt du nicht, wie es weitergehen soll? Schläfst du schlecht? War deine Stimmung schon mal besser? Und hast du das Gefühl, du stehst vor einer Wand? Dann bist du hier bei der Neuen Weise richtig.

Krisen oder konfliktreiche Situationen sind erstmal nur eins: Entscheidungssituationen. Nicht immer hat man diese Situation aufgesucht wie z.B. eine Filiale wird geschlossen, dein Partner verliebt sich in wen anders, dein Kind will nicht weiter zur Schule gehen oder du bekommst eine Diagnose von der Ärztin mitgeteilt, die dir Angst macht. Die Unfreiwilligkeit macht das ganze meinst noch schlimmer, weil du dich so ohnmächtig fühlt.

Entscheide dich!

Und jetzt hast du die Möglichkeit, dich zu entscheiden. Willst du dich auf dein Problem oder eine Lösung konzentrieren? Dies ist wie eine Weggabelung – in welche Richtung willst du gehen? Je nachdem, wofür du dich entscheidest – es hat Konsequenzen. Was übrigens einer der Gründe ist, warum sich manche Menschen erstmal nicht entscheiden, weil sie nichts falsch machen wollen.
Natürlich gibt es nach diesem ersten Schritt noch weitere Schritte, bei denen ich dich in einem 7 Phasen Programm gern begleite. Das Gute ist nämlich, dass sich aus meiner Erfahrung nahezu aus jeder Zitrone eine köstliche Limonade machen lässt.

Ich selbst habe auf dem 2. Bildungsweg Abi gemacht und bin dann zur Uni gegangen, um Psychologie zu studieren. Ich hatte im Anschluss eine Stelle versprochen bekommen, wenn ich das Projekt, deren Namen ich hier nicht nennen will, mit aufbaue, bis die staatlichen Genehmigungen für den Verein gekommen waren. Es hat viel Spaß gemacht und ich habe viel gelernt – und dann kam die Genehmigung und der Moment, der mir die ersehnte Festanstellung bringen sollte. Nur gab es diese nicht, jedenfalls nicht für mich. Der Verein stellte einen anderen Menschen mit einer günstigeren Profession ein – und ich stand auf der Straße. Kein schönes Gefühl, so betrogen worden zu sein, denn so fühlte ich mich. Ich hab am Rad gedreht, so ärgerlich war ich. Bis ich mich dann auf die Lösung konzentrierte: Ja, ich wollte eine Stelle als Psychologin – schließlich hatte ich einiges dafür investiert, um so weit zu kommen. Abendschule neben der Arbeit ist eine spannende und herausfordernde Zeit, kann ich euch nur sagen. Und dann dachte ich daran, dass ich gern auf einer Insel leben wollte (stand auf meiner „bucket list“) und fing an, mich auf entsprechende Psychologenstellen zu bewerben.

Um es kurz zu machen: Meine Limonade – Ich fand eine Stelle in einer onkologischen Klinik auf Föhr und konnte auf einer Insel leben.
Vielleicht hätte ich ohne die Erfahrung mit dem Verein nicht genug Mut gehabt, meine Heimatstadt zu verlassen. So führte mich meine Konzentration auf die Lösung in eine wunderbare Zeit auf der Insel Föhr, mitten im Nordmeer.

Ich habe seitdem viele Menschen in Krisen- und Entscheidungssituationen mit meinem 7 Stufen-Programm begleitet – und sie sind heute deutlich glücklicher als zuvor.

Limonaden sind einfach lecker.