Glück

Der englische Philosoph David Hume geht davon aus, dass das unermüdliche Streben des Menschen darauf abziele, glücklich zu sein. Aristoteles drückte es so aus:“Glück ist das letzte Ziel menschlichen Handelns.“. Wie sehen Sie das für sich? Und wie sähe Ihr Glück aus? Meine Definition von Glück:“Es ist die umfassende Erfahrung von Handlungskompetenz, Sinnhaftigkeit, Lebensfreude und Bedeutung.“ Und die gute Nachricht …

Licht

„…Es ist unser Licht, dass wir fürchten, nicht unsere Dunkelheit…“ Nelson Mandela.   In dieser Zeit, in der überall Lichter erstrahlen ein fast merkwürdiger Gedanke. Konformität und Anpassung werden oft als Schutz empfunden, der angstmindernd wirkt. Und: es erfordert Mut, so zu leben und sich dahingehend weiter zu entwickeln, wie man in seiner ganzen Individualität gemeint ist. Im Coaching erleben …

Werte als Erfolgsfaktoren

Werte sind Antriebskräfte. Das, was persönlich wichtig erscheint ist oft das, was als Motor in Bewegung bringt. Basale Werte wie z.B. Freiheit, Glück, Erfolg und Sicherheit können die Emotionen beeinflussen, das Handeln, die Beziehungen und das Auftreten in der Welt. Je mehr man die eigenen Antriebskräfte kennt, desto zufriedener und letztendlich erfolgreicher läßt sich das eigenen Leben gestalten.

Hier und Jetzt

Menschen, die mit Hunden leben, seien glücklicher und gesünder, heißt es. Sie kommen mehr raus und das bei jedem Wetter, spielen die verrücktesten Spiele, suchen Ausflugsplätze aus, wo viel frische Luft und weniger Abgase auf Hundenasenhöhe sind und kennen plötzlich 30 Menschen mehr aus der Nachbarschaft, weil sie alle ihre Hundegeschichten erzählen. Vielleicht sind die Menschen auch glücklicher, weil sie …

Reisezeit

Sommermonat. Reisezeit. Offen sein für Neues. Sich einlassen können. Aus dem Alltag aussteigen. Berührt werden. Die Seele weiten lassen vom Draußen: Himmel, Berge, Wasser, grüne Natur, Wind. Als sich selbst im Urlaubsland als fremd erlebt zu haben und damit verändert in den Alltag zurückzukehren – mit vielleicht anderem Blick auf das Gewohnte.

Melancholie im Sommer

09Mitten im Sommer, wenn die Sonne scheint und Menschen fröhlich sind, gibt es einige, denen in dieser Zeit das Glück der Melancholie fehlt, das Glück der Traurigkeit. Sich dem in Maßen als eine Kultur der Selbstsorge hinzugeben – diesem süßen inneren Ziehen, kann beglückend sein. Viele Werke sind aus dieser Stimmung heraus entstanden. Wie z.B. das Gedicht von Rilke. Aus:neue …

Grün

Das Glück im Mai kommt im satten Grün daher. Grün wird in manchen Kulturen auch mit der Kraft des Herzens assoziiert. Glück zu empfinden und auszudrücken. Sich anderen hinzuwenden, und sei es nur mit einem Lächeln. Es kann auch bedeuten, sich auf das Wachstum zu konzentrieren, auf das, was gut läuft. In der Beziehung, in der Arbeit, im eigenen Leben. …

Glück sammeln

Das Glück im April kommt ganz praktisch daher. Beginnen Sie doch, ein Glückstagebuch zu schreiben. In dieses Buch kommen täglich bis zu drei Dinge, Beschreibungen etc., die Sie berührt und glücklich gemacht haben. Das kann die Tasse Kaffee am Morgen gewesen sein, das Lächeln der Kollegin am Arbeitsplatz oder ein Gedicht, das Sie gelesen haben. Dieses Buch ist nur für …

Glück ist unmoralisch

Glück ist ohne Moral. Es wertet nicht. Es ist auf eine Art frei und kann kommen und gehen, wie es will. Es kommt nicht besonders nach harter Arbeit, im calvinistischen Sinn gesprochen, es kommt nicht, wenn man es irgendwie verdienen muss, es kommt nicht besonders, weil man ein guter Mensch ist. Es kommt einfach so. Und die Augen dafür offen …